Bocksfeld

Bocksfeld ist ein ruhiger Weiler an den Ausläufern des Steineichenwaldes. Die ungefähr 250 Einwohner leben hauptsächlich von der Landwirtschaft. Sie bestellen ihre Felder und züchten ihr Vieh. Das Dorf gehört zur Baronie Eichhafen und wird von dem Ritter Geron Wulfentreu von Eychen verwaltet. Mit ihren Abgaben tragen die Dorfbewohner maßgeblich zur Versorgung des nahe gelegenen Holzfällerlagers bei. gondorian_hamlet_by_sabin_boykinov-d6nildy.jpg

Tagsüber begegnet man den Kindern wie sie mit den Schweinen und Gänsen spielen und sich dabei auch um sie kümmern. Im Herbst werden die Schweine dann von Jugendlichen zur Eichelmast in den nahe gelegenen Wald getrieben.
Der glucksende Wildersbach der aus dem Gebirge kommt bietet den Jüngsten Bewohnern die Möglichkeit wundervolle Abenteuer zu erleben, während er, hinter dem Dorf zum Weiher aufgestaut, dazu dient die Wäsche waschen zu können. In dem typischen Bauerndorf wird hart gearbeitet aber auch ausgelassen gefeiert. Man ist den Besuch von Fremden nicht gewohnt und betrachtet Hochgerüstete, Geweihte und Adlige voller Ehrfurcht, Druiden voller Respekt – Zauberer hingegen voller Argwohn.


Orte und Personen

Tempel

Das Dorf verfügt über einen kleinen Peraine-Schrein der von dem Geweihten Bernfried gehütet wird.

Gasthäuser

Die Dorfschenke ‘Beim Hammel’ wird von der Familie Hammel betrieben und stellt für diese einen kleinen Nebenerwerb zur Feldarbeit dar. Da es kaum Reisende in dieser Gegend gibt und die Bevölkerung eher arm ist,findet man nur ein sehr einfaches und regionales Angebot an Speisen und Getränken vor. Es gibt nicht einmal ein Gästezimmer. Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass Reisender hier übernachten möchten, Räumt das Ehepaar ihr Schlafzimmer und bieten dieses zur Miete an.

Weitere wichtige Orte

Ein so kleines Dorf hat kein eigenen Markt, dafür gehen die Bewohner in das benachbarte Tiefeneych. Dennoch haben sie einen zentralen Dorfplatz mit einem Backhäuschen, das vom gesamten Dorf genutzt werden kann und einem Dorfbrunnen.

Dazu steht am Dorfrand ein kleiner hölzernen Verteidigungsturm, der von einer Palisade eingezäunt wird.

image014.jpg

Der vom Ritter eingesetzte Büttel Johan Gemiol. Der Büttel kümmert sich neben der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, die in einem so kleinen Dorf quasi nie gefährdet ist, um die Einhaltung der auferlegten Wehrpflicht. Jede Familie muss ein Mitglied von mindestens zwölf Sommern jedes Jahr für zweimal ein Dutzend Tage an einem Milizentraining teilnehmen lassen.

Verkehrswege

Auf der ungepflasterte Landstraße braucht man zu Fuß einen guten halben Tag nach nach Tiefeneych

kleines Glossar

Ährendank:
Unter der Landbevölkerung weit verbreitetes Fest, mit
dem der milden Göttin Peraine für die Früchte der Äcker und
Bäume gedankt wird; häufig verbunden mit ausgelassenen
Feiern in den Dörfern.
Es ist Tradition in Bocksfeld, dass der reichste Bauer des Dorfes – und das ist bereits seit mehreren Jahren Bosper Hammel – zum Ährendank seinen besten Bullen spendiert, den einer der Dorfbewohner ohne Hilfsmittel reiten muss, bis dieser so erschöpft ist, dass er unter dem Reiter zusammenbricht. Nach dem Ritt wird das Tier und weitere geschlachtet und auf dem Dorfplatz zubereitet, woraufhin alle an dem folgenden Festschmaus teilhaben können. Das Fest endet mit der traditionellen Verbrennung der gedroschenen Ährengarben, die in einer groben Storchenform zusammengebunden wurden. Damit erbitten die Bocksfelder den Segen Peraines für das nächste Jahr.

Eichhafen:
wehrhafte Hafenstadt, mit hohen Zöllen und hohem Anteil an Holzfällern und Handwerkern, die mit dem Holz der Steineiche arbeiten; Selbst kleinste Vergehen werden mit hohen Geldstrafen geahndet.

Andergaster Berghof:
Fachwerkhäuser mit tief gezogenen Dächern, die mit Stroh oder Holzschindeln gedeckt sind.

Siegfriedpass:
Sagenumwobener Passweg im Steineichenwald, der dem Helden Siegfried von den Feen erschaffen wurde. Auf diesem Weg soll es ihm gelungen sein zum Hort des wahnsinnigen Lepotnir zu gelangen. Die Existenz eines solchen Passes oder der erwähnten Personen konnte, über das vorkommen in lokalen Geschichten hinaus, nicht bestätigt werden.

Eychen: Ein kleines Lehen das typischerweise einem Ritter des Barons von Eichhafen übergeben wird.

Eichhafen:
Baronie im Königreich Andergast

Ingval :
Ein mächtiger Fluss, der von Andergast aus quer durch die Waldwildnis bis nach Nostria
fließt. Er stellt einen der wichtigsten Binnenhandelswege dar für Nostria und Andergast dar.

Dörfer am Rande des Steineichenwaldes:
Die Dörfer sind Vorposten vor einer waldreichen Gegend, mühsam bewirtschaftet und häufig mit einer Palisade befestigt oder durch einen Wachturm beschützt. Ein Ritter des Landesherrn wacht über eine solche Gegend.

Wintermann:
traditionelle Sagenfigur, in der sich der Glaube
an Firun mit der Verehrung der Elemente vermischt.

Bocksfeld

Umbral Rivers DerUnwissende DerUnwissende